ABSOLUT

  

SATIRISCH

  

  

M

B

A

G

S

B

A

MIT

BESTEN

ABSICHTEN

GANZ

SCHÖN

BISSIGE

ANSICHTEN

Home > Startseite      

Site DurchSuchen

Weshalb MBAGSBA zum Thema 
Werner Knecht

                  
NZZ

Lobet und preiset ihr PR-Leute den Herrn, aber bitte liebe NZZ, sagt doch wer genau da schreibt!


Huber + Suhner

W.K. im Einsatz  als pro Aldi-Schreiber?

                  
Zürichsee Zeitung

 W.K. mit knallharter Recherche zur Star Alliance und Wemba- Titel-Anerkennung?

        
Marketing + Kommunikation

Ein Kapitel für sich. Was hat W.K. mit einem unbekannten Niklaus von Halfter zu tun?

Korrespondenz mit Knecht

     
Handelszeitung

Kurt Speck ist Gast bei GSBA Anlässen, und wer schreibt für die Handelszeitung?

               
Volkswirtschaft

über wen schreibt Werner Knecht und wen zitiert er?

   

 

Artikel von Werner Knecht

Artikel von Stefan Müller

Follow-up bei Chefredaktion April 2009

Follow-up bei Chefredaktion Mai 2009

Bericht über nächste Neuigkeiten Juli 2009

Follow-up wg. Verkauf GSBA

Fehler in Tagi bestätigt, Konsequenz in ZSZ?

Am 3. September wird das File für die GSBA News September 2007 kreiert und danach ins Internet gestellt.
Inhalt ist u.a.: Die GSBA als Institution sei von der University of Wales akkreditiert und der MBA der GSBA sei seit dem 1. September 2007 von Wales akkreditiert. Es werde eine "Star Alliance" geben. Mehr dazu erfahre man am 21. September 2007 anlässlich eines Anlasses.

Am 20. September 2007 geht die University of Wales davon aus, die Werbung der GSBA sei korrigiert worden. (was nicht zutraf)

Am 24. September 2007 findet sich ein Beitrag von Werner Knecht in den Zürichsee-Medien. Er schreibt über eine "Star Alliance" und den von den Partneruniversitäten zertifizierten Studiengängen. Werner Knecht stellt weder fest, dass auf der Website der University of Wales der seit dem 1. September 2007 behauptete MBA nicht aufgeführt ist, noch stellt er fest, dass die in der Werbung versprochene Akkreditierung nicht vorhanden sei.
Diese Unterlassung ist mit Blick auf die Tatsache, dass Werner Knecht auch schon als Autor für die GSBA News tätig war, verständlich. Aber müssten die Zürichsee-Medien ihren Lesenden nicht mitteilen, dass es sich bei den Zeilen eher um eine Publireportage als um eine journalistisch sauber recherchierte Story handelt?
Die GSBA arbeitet auch mit Chinesischen Instituten zusammen. Handelt es sich bei den Beiträgen von Werner Knecht um die Art von Schreibe, welche in China nicht der Zensur zum Opfer fällt?

Am 26. September 2007, überarbeitet die GSBA aufgrund verschiedener Interventionen ihre Publikation und teilt nunmehr statt der bisherigen Akkreditierungsgeschichte lediglich mit, sie verfüge seit dem 1. September über einen von Wales validierten MBA und man erfahre mehr dazu am 21. September 2007.
Sogar ein nur mässig aufmerksamer Schreiber würde sich wundern, wie man am 26. September etwas publizieren kann, in dem auf eine kommende Veranstaltung vom 21. September hingewiesen wird. Und ein solcher würde feststellen, dass auf der Site von Wales am 5. Oktober 2007 immer noch nichts von einem MBA zu lesen ist. Zu welcher Art von Journalist zählt PR-Consultant Werner Knecht? Würde er heute den Bericht anders verfassen?

Schreibt man am 1. Oktober an die Redaktion der Zürichsee-Medien

"auf mein mail vom 26.9. ist keine reaktion ihrerseits eingetroffen. ich gehe deshalb für meine publikation davon aus, dass es sich beim "artikel" star alliance um eine von werner knecht eingebrachte geschichte handelt, die seiner verbindungen zur gsba wegen einer nicht klar deklarierten publireportage gleichzustellen ist."
 
kommt kein Dementi.

Im Tages-Anzeiger vom 12. September 2007 ist in einem Bericht aus einem Gerichtssaal zu entnehmen, wie viel ein PR-Berater für die Beeinflussung der Presse etwa verrechnet.
  
„Und für die Anbahnung eines freundlichen Maurer-Textes in der «Weltwoche» verrechnete der PR-Mensch 25000 Franken Honorar.“

War Werner Knecht als PR Berater oder als Journalist tätig (ob er Honorare wie der PR-Mensch im Tages-Anzeiger Bericht verrechnet, interessiert hier nicht)?



- Follow-up Anfrage an die ZSZ am 17. April 2009 an Dr. Erland Herkenrath, Benjamin Geiger und Silvan Müller:

guten tag

vor einiger zeit war ja ein grosses auf und ab in sachen GSBA, in diesem zusammenhang hat ja auch ihr redaktor stefan müller im januar 2005 einen beitrag verfasst.

in einem protokoll liest sich die fortsetzung wie folgt:

"Herr Müller, ein Journalist der Zürichsee Zeitung war an der GSBA um mit AST über den negativen Artikel zu sprechen. Die Zeitung veröffentlichte am 23.2., 1.3. und 23.3. positive Berichte um den Fehler zu korrigieren. Frau Wanner und Herr Geiger sollen bei wichtigen Vorkommnissen jeweils benachrichtigt und eingeladen werden."

in einem anderen protokoll steht

"Zürichsee Zeitung: 2 Artikel erschienen: 11. und 14. November 2005"

die geschichte der problematischen verquickung von pr-mandat und "unabhängiger" journalisten-funktion des auch bei ihnen tätigen werner knecht kennen sie ja bereits.

zur vervollständigung meiner unterlagen habe ich via swissdox die im protokoll erwähnten positiven berichte gesucht aber nicht gefunden. wurden diese von stefan müller verfasst? eigentlich müsste so etwas ja als gegendarstellung abgedruckt sein, aber auch unter diesem stichwort war die suche erfolglos. haben sie einen direkten link zu diesen drei berichten?

danke für eine info und freundlichen gruss

sikander

- Follow-up Anfrage an die ZSZ am 26. Mai 2009 an Dr. Erland Herkenrath, Benjamin Geiger und Silvan Müller:

guten morgen

auf mein mail hin, habe ich noch keine mitteilung von ihnen erhalten, ob es sich beim beitrag von werner knecht wirklich um einen journalistischen beitrag gehandelt habe, oder ob da nicht eher vergessen wurde, diesen als publireportage zu bezeichnen.

als das magazin M+K auch mit einem beitrag, in dem werner knecht anscheinend die finger drin hatte, ein problem hatte, regte dies dort zur überprüfung der qualitätskontrolle an. jaromir löffler teilte damals mit, dass im M+K verlag seither die abläufe reorganisiert wurden, damit solches nicht mehr vorkommen könne.

hat die ZSZ inzwischen auch die abläufe im zusammenhang mit beiträgen von werner knecht reorganisiert? oder entspricht der beitrag dem journalistischen credo der ZSZ im zusammenhang mit unabhängigkeit und klarer deklaration ob publireportage, werbung oder selbst recheriertem beitrag?

danke für eine kurze info und freundlichen gruss
sikander



- Anfrage an die ZSZ am 13. Juli 2009 wie nächstes Grossereignis das ansteht publiziert wird


guten morgen

sie werden ja sicher in kürze wieder interessantes über die gsba berichten und sicher wird hr. knecht aus erster hand die pr mitteilung erhalten oder gar selbst verfassen. aus erster hand wird man in ihrer zeitung dann unter dem namen des journalisten werner knecht lesen können, welche diplome diese schule anbietet und man wird lesen können, dass die zusammenarbeit mit chicago kaum mitgeteilt aus irgendwelchen gründen so plötzlich nicht mehr beworben wurde und welch gloriose zukunft dieses institut nun haben wird.

als einer, der unabhängige und gute zeitungsartikel liebt, freue ich mich auf den bericht.

freundlichen gruss
sikander



- Follow up an die ZSZ am 23. Juli 2009 betreffend Verkauf GSBA


guten tag herr geiger

die news in sachen GSBA ist inzwischen auf dem netz. falls herr knecht nicht weiss, was er neben dem pressetext sonst noch schreiben soll, dann wäre ein blick in www.mba-channel.com sicher hilfreich, da er sich wohl nicht auf www.mbagsba.ch  abstützen möchte.

oder kommt nun zum abschied von stähli der letzte der "positiven Berichte" die sie der GSBA zugestanden haben?

sonnigen gruss

sikander

 


- Follow up an die ZSZ am 12. Oktober 2009 betreffend fehlerhafter GSBA Werbung / Fehlerhafter Artikel in ZSZ


guten morgen

im tages-anzeiger von heute steht es im klartext:
die gsba werbung war falsch.

wird die zsz eine korrigenda für die etwas zu freundlich ausgefallenen zeilen schreiben und über was darf werner knecht als pr-journalist in zukunft noch schreiben?

in einem protokoll der GSBA stand seinerzeit im zusammenhang mit positiven berichten die sie publizieren sollten:

"Frau Wanner und Herr Geiger sollen bei wichtigen Vorkommnissen jeweils benachrichtigt und eingeladen werden."

wurden sie nicht über diese entwicklung im zusammenhang mit den von ihnen verbreiteten fehlerhaften meldungen orientiert?

danke für eine kurze info und freundlichen gruss
sikander